×
×

Das Ruhrgebiet ist Energieregion im Aufbruch – gerade beim Thema Wasserstoff. Großes Highlight für die Metropole Ruhr ist vom 8. bis 10. November die Austragung des internationalen NRW HY Summit. Das Programm startet mit einem Abendevent bei thyssenkrupp Steel in Duisburg. Am nächsten Tag findet der internationale NRW HY Summit in der Messe Essen statt. Die Teilnehmenden diskutieren bei einem attraktiven Kongressprogramm den Einsatz von Wasserstoff in Produktion und Infrastruktur, Mobilität, Industrie sowie die Perspektive für das NRW-Wasserstoff-Ökosystem im Jahr 2030. Abgerundet wird das Programm am Kongresstag durch einen Abendempfang der Metropole Ruhr.

 

Lokale Stärken und Potenziale darlegen

Speaker bei dem Kongress sind Mona Neubauer, stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes NRW sowie Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende von Westenergie und Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrats. Außerdem diskutieren führende nationale und internationale Expertinnen und Experten der Wasserstoffwirtschaft, u. a. von thyssenkrupp Steel Europe, Plug Power, Cummins, Enapter und RWE über aktuelle Fragestellungen. Am letzten Tag stehen H2-Projekte im Ruhrgebiet, dem Rheinischen Revier und im Rheinland im Mittelpunkt. Bei einer Sidetour können sich die Teilnehmenden drei bis vier Anwendungsfälle anschauen. Dabei sollen die Potenziale und Vorteile der einzelnen lokalen Projekte aufgezeigt werden. Der von NRW.Global Business, energy4climate, der Business Metropole Ruhr, Duisburg Business & Innovation und der Essener Wirtschaftsförderung ausgerichtete Kongress findet in hybrider Form mit 400 Gästen vor Ort und im englischsprachigen Livestream (im Hauptplenum mit simultan Übersetzung) statt.

„Wir freuen uns, dass die internationale Wasserstoffkonferenz des Landes, der NRW HY Summit, in der Metropole Ruhr stattfindet und wir die Potenziale der Region damit einem breiten Publikum vorstellen können“, sagt Geschäftsführerin Prof. Dr. Julia Frohne von der BMR.

 

 

Erfahrungen und Know-how aufzeigen

In diesem Jahr wurde die Hydrogen Metropole Ruhr – kurz HyMR – als regionales Projektbüro für das Ruhrgebiet von RVR und BMR gegründet mit dem Ziel, die vielfältigen Akteure, Netzwerke und Projekte in der Region zusammenzubringen und zu unterstützen. Auch die neue nordrhein-westfälische Landesregierung sieht das Potenzial für Wasserstoff im Ruhrgebiet. Die Koalitionspartner CDU und Bündnis 90/die Grünen haben die Metropole Ruhr im Koalitionsvertrag als Modellregion aufgenommen. Konkret heißt es:

 

Die Metropole Ruhr bietet für die große Transformation der Industrie hin zur Klimaneutralität ideale Voraussetzungen, als Modellregion für den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft voranzugehen und so die Transformation für ganz Nordrhein-Westfalen zu beschleunigen.

 

 

 

Eine Vorregistrierung zum internationalen NRW HY Summit ist hier möglich.

Weitere Informationen können der Website unter hydrogen.ruhr entnommen werden.

Weitere Meldungen

Interview mit Ruhr Tourismus-Chef Axel Biermann

Die Ruhr Tourismus GmbH hat die Mission, Menschen aus der ganzen Welt in die Region zu locken. Sie…

Kreative Ideen für mehr Nachhaltigkeit im Stadion

Die neue Bundesliga-Saison startet, tausende Fans pilgern wieder in die Stadien im Revier. Doch…

Die Zukunft der Innenstädte gestalten #innenstadtdialogruhr

Wie sieht die Innenstadt der Zukunft aus? Das ist die zentrale Frage der Veranstaltungsreihe…

Die Region definiert sich selbst

Zum ersten Mal hat die Metropole Ruhr eine Strategie der intelligenten Spezialisierung. Diese hilft…