×
×

New employment record in the Ruhr Metropolis

Employment growth above the comparable figures for the State and Federal government: A total of 32,517 new jobs were created in the Ruhr Area in 2019. More people in the region therefore are employed who are subject to social insurance contributions than at any time since 1976.

The number of employees subject to social insurance contributions rose by 1.9 % to 1,780,332 between 2018 and 2019. Intriguing is the comparison with the rest of the country. Employment growth in the Ruhr Area is above the comparable figure for Germany (+1.6%) and also for North Rhine-Westphalia (+1.8%).

The Ruhr Area has now moved up into the midfield of the German metropolitan areas. Employment growth is keeping pace with the metropolitan regions of Frankfurt/Rhine-Main (+1.9%) and Cologne/Bonn (+2.0%) and is even stronger than in Rhine-Neckar (+1.3%) and Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg (+1.3%).

Nonetheless, there is still a gap when compared to the boom regions in Germany. Growth rates in Munich (+2.6%) or Berlin (+3.5%) are even stronger. We need in this regard the will to achieve more growth. Instead of subsidising weaknesses, the region must further reinforce its strengths.

The region's economy is more resilient and broader-based than it has been for a long time. The pursuit of growth, however, should not slacken in order to close the gap. Clear signals to companies and investors to boost renewed growth are needed. They need favourable conditions such as the potential availability of land and low rates of taxation and levies. Courage is needed to jointly develop the clear strengths of the region. Greentech, CyberSecurity and efficient use of resources have already made the Metropole Ruhr one of the world's leading metropolitan areas.

The Economic Report Ruhr 2019 is as such an interim report in turbulent times. It shows: The Ruhr Area is on the right track. There is, however, still much to be done. Let's get the job done.

 

To the Lead Markets

Driving force behind growth

The development of lead markets in the Ruhr Metropolis

The positive economic development in the Metropolitan Ruhr Area continues in 2019, although without the dynamism of the previous year. The number of employees subject to social insurance contributions rose by 1.9 % to 1,780,332 between 2018 and 2019 (in each case 30.06) (+2.3 % in 2018). Employment growth in the Metropolitan Ruhr Area is therefore higher than the comparable figure for Germany (+1.6 %) and shows similar growth to that of North Rhine-Westphalia (+1.8 %).

The main markets of the Metropolitan Ruhr Area in particular benefit from the increase in employment. Compared to the previous year, about 30,947 jobs have been created in these central economic sectors of the region (+2.1 %). The key driving force behind growth this year is the main market of mobility with 9,082 new jobs (+5.2 %). In addition, the main markets of urban construction & housing (+5,666; +2.9 %), digital communication (+3,329; +6.0 %), leisure & events (+2,289; +2.7 %) and resource efficiency (+2,251; +2.9 %) also record positive growth rates above the nationwide and state-wide figures.

The main market of healthcare (+2.6 %) has also made a major contribution to the increase in employment with a plus of 8,706 employees and is therefore still above the nationwide trend. The main markets of education & knowledge (+1,895; +2.3 %) and sustainable consumption (+369; +0.3 %) lag slightly behind developments at state and nationwide level, but nevertheless report positive figures.

The industrial core and business services (-2,640; -0.8 %) show slightly lower employment figures compared to the previous year. Sustainable positive development in almost all main markets of the Metropolitan Ruhr Area reflects the economic resilience of the region. Although established economic sectors, such as the traditionally strong industrial sector, have experienced slight declines, other sectors of the economy though have been able to gain importance and continue the positive employment trend of the previous year.

Contact us!

Your contact person

Benjamin Legrand
Press Spokesman
Tel.: +49 201 632488-24
Fax: +49 201 632488-99
legrand@business.ruhr

Your contact person

Antje Felchner
Project Manager
Online Communication
Tel.: +49 201 632488-15
Fax: +49 201 632488-99
felchner@business.ruhr

Neuer Beschäftigungsrekord im Ruhrgebiet

Ein Beschäftigungswachstum über den Vergleichswerten von Land und Bund: Im Ruhrgebiet entstanden 2019 ganze 32.517 neue Beschäftigungsverhältnisse. In der Region sind damit so viele Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt wie seit 1976 nicht mehr.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent auf 1.780.332 Personen. Spannend ist jedoch der Vergleich mit dem Rest des Landes. Das Beschäftigungswachstum im Ruhrgebiet liegt über dem Vergleichswert für Deutschland (+1,6%) und auch über dem des Landes Nordrhein-Westfalen (+1,8%).

Damit ist das Ruhrgebiet ins Mittelfeld der deutschen Metropolen aufgerückt. Das Wachstum der Beschäftigung hält mit den Metropolregionen Frankfurt/Rhein-Main (+1,9%) und Köln/Bonn (+2,0%) Schritt und war sogar stärker als in Rhein-Neckar (+1,3%) und Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg (+1,3%).

Trotzdem besteht weiterhin eine Lücke im Vergleich zu den Boom-Regionen in Deutschland. Noch sind die Wachstumsraten in München (+2,6%) oder Berlin (+3,5%) stärker. Daher brauchen wir gebündelte Anstrengungen für Wachstum. Statt Schwächen zu subventionieren, muss die Region ihre Stärken weiter stärken.

Die Wirtschaft der Region ist resilienter und breiter aufgestellt als lange zuvor. Das Streben nach Wachstum sollte jedoch nicht nachlassen, um den Lückenschluss zu schaffen. Dazu braucht es klare Signale an Unternehmen und Investoren für neue Ansiedlungen im Ruhrgebiet. Sie brauchen gute Voraussetzungen wie verfügbare Flächenpotenziale und den Ausbau der industriellen Infrastruktur. Es braucht den Mut, die neuen Stärken der Region gemeinsam zu stärken. Mit Greentech, CyberSecurity oder Ressourceneffizienz ist die Metropole Ruhr schon heute internationale Spitze.

Der Wirtschaftsbericht Ruhr 2019 ist so gesehen ein Zwischenbericht in bewegter Zeit. Er zeigt: Das Ruhrgebiet ist auf einem guten Weg. Es gibt aber noch viel zu tun. Packen wir es an.

Der Bericht als PDF

Pressemitteilung

Zu den Leitmärkten

Bedeutender Wachstumstreiber

Die Entwicklung der Leitmärkte in der Metropole Ruhr

Die gute Wirtschaftsentwicklung in der Metropole Ruhr setzt sich auch im Jahr 2019 weiter fort, allerdings nicht mit der Dynamik des Vorjahres. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg zwischen 2018 und 2019 (jeweils 30.06.) um 1,9 % auf 1.780.332 Personen an (+2,3 % in 2018). Damit liegt das Beschäftigungswachstum der Metropole Ruhr über dem Vergleichswert für Deutschland (+1,6 %) und weist ein Wachstum annähernd wie Nordrhein-Westfalen (+1,8 %) auf.

Von dem Beschäftigungsaufbau profitieren insbesondere die Leitmärkte der Metropole Ruhr. Gegenüber dem Vorjahr wurden in diesen zentralen Wirtschaftsbereichen der Region rund 30.947 Beschäftigungsverhältnisse aufgebaut (+2,1 %). Als bedeutender Wachstumstreiber fungiert dieses Jahr der Leitmarkt Mobilität mit 9.082 Neubeschäftigungen (+5,2 %). Daneben konnten auch die Leitmärkte Urbanes Bauen & Wohnen (+5.666; +2,9 %), Digitale Kommunikation (+3.329; +6,0 %), Freizeit & Events (+2.289; +2,7 %) und Ressourceneffizienz (+2.251; +2,9 %) positive Wachstumsraten verzeichnen, die über den Bundes- und Landeswerten liegen.

Auch der Leitmarkt Gesundheit (+2,6 %) konnte mit einem Plus von 8.706 Beschäftigten einen großen Teil zum Beschäftigungsaufbau beitragen und liegt damit zumindest über dem Bundestrend. Die Leitmärkte Bildung & Wissen (+1.895; +2,3 %) und Nachhaltiger Konsum (+369; +0,3 %) bleiben zwar geringfügig hinter den Entwicklungen auf Landes- und Bundesebene zurück, können aber positive Zahlen verzeichnen. Der Industrielle Kern und die unternehmerischen Dienste (-2.640; -0,8 %) haben im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufige Beschäftigungszahlen. Die nachhaltig positive Entwicklung in fast allen Leitmärkten der Metropole Ruhr spiegelt die wirtschaftliche Resilienz der Region wider.

Etablierte Wirtschaftsbereiche, wie die traditionell starke Industrie haben zwar leichte Rückgänge zu verkraften, andere Wirtschaftssektoren konnten aber weiter an Bedeutung gewinnen und die positive Beschäftigungsentwicklung aus dem Vorjahr fortschreiben.

Ihr Kontakt zu uns!

Your contact person

Benjamin Legrand
Press Spokesman
Tel.: +49 201 632488-24
Fax: +49 201 632488-99
legrand@business.ruhr

Your contact person

Antje Felchner
Project Manager
Online Communication
Tel.: +49 201 632488-15
Fax: +49 201 632488-99
felchner@business.ruhr