×
×

Das Ruhrgebiet hat bei der ersten Work-Life-Green-Balance-Studie Top-Platzierungen erreicht. Ob vom Arbeitsplatz oder vom Wohnort aus – die nächste Grünfläche ist zu Fuß in maximal zehn Minuten entfernt.

„Die tatsächliche Erreichbarkeit von Grünflächen ist sehr wichtig für die Lebensqualität in dicht besiedelten Regionen und ein echter Standortfaktor im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte.“

– Hanno Kempermann, Leiter der Studie und Geschäftsführer von IW Consult

Das beste Gesamtergebnis aller deutschen Metropolregionen

Damit sichert sich das Ruhrgebiet im Gesamtvergleich zwei starke zweite Plätze bei der Big-Data-Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft im Auftrag der Standortmarketingkampagne "Stadt der Städte" des Regionalverbands Ruhr (RVR). Das ist von allen Metropolregionen Deutschlands das beste Ergebnis.

 

Erhalt und Ausbau von Grünflächen spielen eine große Rolle

„Ein wichtiger Meilenstein bei der weiteren ökologischen Transformation unserer Region ist die Internationale Gartenausstellung 2027 in der Metropole Ruhr: Von ihr werden wichtige Impulse für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Leben, Wohnen und Arbeiten ausgehen.“

– Karola Geiß-Netthöfel, RVR-Regionaldirektorin

Work-Life-Green-Balance erhöht die Lebensqualität der Menschen

Innerstädtischen Grünflächen sind aus verschiedenen GRÜNden wichtig für die Lebensqualität in den Metropolregionen:

  • Grünflächen bilden eine tragende Säule von städtischen Klimaschutzkonzepten. Sie helfen zur Verbesserung des städtischen Mikroklimas, reduzieren Temperaturextreme und Smog.
  • Grünflächen fungieren als Wasserspeicher und bilden damit ein wichtiges Element eines modernen Regenwassermanagements, da sie vor Überschwemmung schützen können.
  • Grünflächen tragen zum Natur- und Artenschutz bei. Sie sichern Artenvielfalt und Biodiversität.
  • Sie stehen für Naturnähe, eröffnen Orte der sozialen Begegnung für Jung und Alt.
  • Grünflächen bieten Raum für Orte des mobilen, ortsungebundenen Arbeitens und tragen damit zur breiten Realisierung von modernen Arbeitsformen (d.h. New Work) bei.
  • Auf diese Weise sind Grünflächen auch hinsichtlich ihrer Bedeutung für eine kreative und innova-tive Wirtschaft nicht zu unterschätzen. Grünflächen sind Kreativitätsstimuli.
  • Darüber hinaus tragen Grünflächen zu einem ästhetischen, als angenehm empfundenen Stadtbild bei.

Gut für die Gesundheit

Außerdem stärken Grünflächen die Gesundheit der Bevölkerung, indem sie die Luftqualität verbessern und auch spontan für Sport, Erholung, Entspannung und Kontemplation nutzbar sind. Beim Ranking der Erholungsflächen, also dem Anteil der Sport-, Freizeit- und Erholungsfläche an der Sieglungsfläche ist das Ruhrgebiet sogar auf Platz 1. Insgesamt erhöhen Grünflächen die Attraktivität, das Image und Renommee einer Metropole. Damit verstärkt sich die Anziehungskraft für Fach- und Führungskräfte, auch überregional und international.

Hier können Sie die ganze Work-Life-Green-Balance-Studie downloaden.

Hier können Sie eine Zusammenfassung der Work-Life-Green-Balance-Studie downloaden.

Hier können Sie Informationen zur Methodik der Studie downloaden.

By the way

Die Stadt Dortmund ist in einem internationalen Ranking sogar die viert grünste Stadt der Welt. Auf dem Treppchen vor Dortmund liegen nur Charlotte (USA), Durban (Südafrika) und Vilnius (Litauen).

Lesen Sie hier den Artikel im Polis Magazin.

Weitere Meldungen

Immobilienmarktbericht Ruhr 2022: Bürowachstum blieb in der Metropole Ruhr im ersten Halbjahr 2022 hoch

Vor der Immobilienmesse EXPO Real in München zeigt sich der Immobilienmarkt der Metropole Ruhr…

Arbeit und Wirtschaft in der Innenstadt

Die Innenstädte in Deutschland brauchen Aufbruchswillen und die Offenheit für Neues. „Mut und Mood“,…

Award Gewinner: Innovative Wirtschaftsförderungen 2022 - Die Auszeichnung der Hochschule Harz mit einem Gruppenfoto

BMR wird mit Award für innovative Projekte im Hinblick auf Krisen ausgezeichnet

Der Deutsche Verband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften e.V. prämiert die…

Immobilienkongress Meet@Ruhr

Neue Lagen, neue Möglichkeiten: Die Quartiersentwicklung muss breiter gedacht werden. Sozialer…