×
×

Das Ruhrgebiet bleibt mit nun 17,3 Millionen Quadratmetern der zweitgrößte Büromarkt in Deutschland, wie der heute vorgestellte Immobilienmarktbericht Ruhr 2021 zeigt. Die Dynamik in Bereichen wie der Kaufkraft ist im Vergleich mit den A-Standorten sogar überdurchschnittlich.

Prof. Dr. Julia Frohne, Geschäftsführerin der Business Metropole Ruhr GmbH (BMR):

„Allen Herausforderungen zum Trotz hat der Immobilienmarkt des Ruhrgebiets die Corona-Krise bislang stabil durchgestanden. Die Heterogenität und die unterschiedlichen Lagen der Metropole Ruhr sind eine Stärke: So entstehen immer wieder neue immobilienwirtschaftliche und städtebauliche Chancen.“

Der gewerbliche Immobilienmarkt der Metropole Ruhr hat die Corona-Pandemie bisher robust überstanden. Der Umsatz der Büroflächen erreichte mit 559.753 qm einen historischen Höchststand, ein Plus von 12,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020. Die Spitzenmieten für Büros stiegen um 6,8 Prozent auf 19,00 Euro/qm.

„Nach zwei Jahren Homeoffice-Debatten ist das ein wichtiges Zeichen. Die wieder anziehende Flächennachfrage in der Metropole Ruhr deutet darauf hin, dass das Unternehmensbüro auch künftig ein wichtiger Bestandteil der Arbeitsorganisation bleiben wird“, sagte Prof. Dr. Julia Frohne, Geschäftsführerin der Business Metropole Ruhr. Im Vergleich mit den A-Städten ist die Metropole Ruhr weiter auf der Aufholjagd. Die Dynamik in einigen Bereichen, wie der Kaufkraft, ist im Vergleich mit den A-Standorten sogar überdurchschnittlich.

Ruhrgebiet bleibt zweitgrößter Büromarkt in Deutschland

Das Ruhrgebiet bleibt mit nun 17,3 Millionen Quadratmetern der zweitgrößte Büromarkt in Deutschland. 2021 waren in der Region 209.000 qm Bürofläche hinzugekommen – so viel wie 2020 und damit mehr als in den Vor-Coronajahren. So lag das Ruhrgebiet auch beim Neubau hinter Berlin, aber noch vor allen weiteren A-Städten. Die Nettoanfangsrendite sank in zentralen Lagen auf 4,0 Prozent, was aus Investorensicht ein Zeichen von stärkerer Sicherheit darstellt.

Die Leerstandsrate stieg im vergangenen Jahr in der gesamten Metropole Ruhr von 4,0 Prozent auf 4,5 Prozent. Der Markt zeigte sich hierbei sehr differenziert. „Im Ruhrgebiet liegen Chancen und Risiken dicht nebeneinander“, so Prof. Dr. Julia Frohne.

Die Innenstädte in Deutschland stehen vor einem großen Umbau. Viele Kommunen im Ruhrgebiet haben sich längst auf den Weg gemacht, um neue Nutzungen zu ermöglichen sowie Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten zu verbessern. Wie in allen deutschen Städten litt der innerstädtische Einzelhandel 2021 auch in der Region. Das Mietniveau im Einzelhandel lag zwischen 20 und 195 Euro/qm und damit insgesamt 2,7 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Das Ruhrgebiet bleibt eine wichtige Drehscheibe für Logistik in Deutschland. Das zeigt sich bei Logistikimmobilien in steigenden Mieten und in sinkenden Renditen. Die Spitzenmiete in dieser Assetklasse stieg auf bis zu 5,70 Euro/qm, ein Plus von 7,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Nettoanfangsrendite Logistik sank von 7 Prozent auf 6 Prozent. In der gesamten Metropole Ruhr wurden 2021 490.800 qm NF Logistik neugebaut, 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch hier liegt das Ruhrgebiet mit Berlin weit vor den anderen deutschen A-Städten.

Der Büromarkt im Ruhrgebiet wächst weiter – trotz Corona und Trend zum Homeoffice, schreibt auch die Westdeutsche Allgemeine Zeitung.

Pressemitteilung

Immobilienmarktbericht Ruhr

Weitere Meldungen

Sonnige Ansichten aus Tel Aviv

Delegationsreise zur EcoMotion im Innovations-Hot-Spot Tel Aviv

Ruhrgebiet goes Israel. Eine Delegation der Business Metropole Ruhr ist bei der EcoMotion Week…

Eine Stage beim Car Symposium Bochum mit blau beleuchteter Bühne. Foto: Car Symposium Bochum

Car Symposium Bochum: Automobilkongress 2022

Mit dem Car Symposium versammelt Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöfer die digitale Autoelite des Landes in…

Interview mit Stefan Schreiber, Vorsitzender des Beirats der BMR

Der schleppende Ausbau der Infrastruktur und steigende Energiepreise sind zwei der Hauptsorgen der…

Viele gute und grüne Gründe für das Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet hat bei der ersten Work-Life-Green-Balance-Studie Top-Platzierungen erreicht. Ob vom…